WIG Schweißgerät – Vor- und Nachteile

Das WIG Schweißgerät gilt gemeinhin als eines der Besten Schmelzschweißverfahren und wird als “Königsdisziplin” angesehen.  Deswegen wird dieses Gerät auch in der Regel nur von Profi-Schweißern genutzt. Durch das WIG Schweißgerät kann man als Schweißer Qualität und Beschaffenheit der Schweißnaht fast komplett selber bestimmen.

Wann benötigt man ein WIG Schweißgerät?

Normalerweise kann man mit der Anschaffung eines WIG Schweißgeräts kaum etwas falsch machen , da es sich um eines der besten Geräte in diesem Bereich überhaupt handelt. Es ist sehr universell einsetzbar und kann ein Schutzgasschweißgerät normalerweise vollständig ersetzen. Ein WIG Schweißgerät wird benötigt wenn,

 

…man in erster Linie oder die meiste Zeit in einem Raum arbeitet den man nicht oder nur schwer lüften kann wie zum Beispiel eine Werkstatt und obendrauf noch lang andauernde Schweißarbeiten vollbringen muss.

 

…man sehr schwierige Schweißarbeiten mit Anspruch erledigen muss und ein perfektes Schweißergebnis sowie Schweißnähte benötigt oder wenn eine größerer Wert auf vernünftige Schweißnähte gelegt wird.

 

…man des Öfteren Schweißstellen bearbeiten muss, die nicht gut zu erreichen sind, so dass man dazu gezwungen ist sich näher an das Schweißbad heranzustellen.

Mehr Infos hier

Vorteile

Wenn man mit dem WIG Schweißgerät arbeitet, muss man den Schweißzusatz einzeln hinzugeben. Aus diesem Grund ist eine Vorrichtung nicht vonnöten. Normal wird eine Vorrichtung benötigt um den Schweißzusatz dem Schweißbad hinzuzufügen. Aufgrund dessen ist die Arbeitsweise bei dem WIG Schweißgerät sehr leicht und kann einfach erlernt werden. Deswegen kann man mit diesem Schweißgerät auch andere Werkstoffe als Schweißzusatz verwenden..

 

Da man die Zugabe des Schweißdraht genauestens steuern kann, ist man in der Lage, die Schweißnaht sehr gut zu bearbeiten, sodass man diese sogar fast perfektionieren kann.Außerdem kann man den Lichtbogen ernorm einfach steuern. Die wenigen Verzunderungen des Werkstücks und auch der Entfall von Flussmitteln trägt dazu bei, dass man akkurate und millimetergenaue Schweißnähten setzen kann.

Nachteile

Wenn man ungeschützt oder draußen schweißen möchte, sollte man lieber auf ein WIG Schweißgerät verzichten. Zudem ist das Gerät windanfällig, sodass man dieses am besten nur in geschlossenen Räumen nutzt, die schlecht zu lüften sind wie zum Beispiel eine Garage. Darüberhinaus sind die WIG Schweißgerät sehr anfällig für Rost, Zink und Schmutz und deshalb sollte vor dem  Schweißen darauf achten, dass der Rost entfernt ist. Außerdem darf man sich nicht von der einfachen und unkomplizierten Arbeitsweise des WIG Schweißgerät täuschen lassen, da das Handling durchaus kompliziert  und auf keinen fall sehr einfach ist. Gerade als Anfänger sollte man sich bewusst sein, dass man genügend Übung und Geduld mitbringen sollte.

Das Stealth 700-Headset für PS4™ startet weltweit am 24. September 2017.

Die bei Gaming-Headsets und
Audiozubehör führende Turtle Beach Corporation (NASDAQ: HEAR) gab heute die
weltweite Verfügbarkeit der brandneuen, drahtlosen Surround-Headsets der Stealth
700- & Stealth 600-Serien für die Xbox One-Gerätefamilie (Xbox One, Xbox One S und
Xbox One X) sowie des kabellosen Stealth 600-Surround-Headsets für PlayStation®
4
bekannt. Das Stealth 700-Headset für PS4™ startet weltweit am 24. September 2017.
Die heute startenden Stealth 700- und Stealth 600-Headsets für Xbox One nutzen als
erste Microsofts Xbox Wireless-Technologie, um sich direkt mit der Konsole zu
verbinden – wie die kabellosen Xbox-Controller. Keine Kabel, keine Basisstation, keine
Adapter sind erforderlich. Wenn sie direkt mit der Xbox One verbunden sind, müssen
die Gamer lediglich ihre Headsets einschalten – und spielen.
Neben innovativer, kabelloser Konnektivität und Surround zum Eintauchen bieten die
STEALTH 700- & STEALTH 600-Headsets all die einmaligen Features von Turtle Beach
– vom brillenfreundlichen und komfortablen ProSpecs™-Design bis hin zur exklusiven
Superhuman Hearing™-Option, die in Wettkampfsituationen klare Vorteile bringt und
vieles mehr. Alles ab einem empfohlenen Verkaufspreis von 99,99 Euro. Die Headsets
der STEALTH 700-Serie sind zudem mit einer aktiven Störgeräuschunterdrückung,
Bluetooth-Konnektivität mit Einstellungs-App und weiteren Features ausgestattet –
zum empfohlenen Verkaufspreis von 149,99 Euro. Die Headsets der STEALTH 700- &
600-Serien sind ab heute auf www.turtlebeach.com und im gutsortierten Handel
weltweit erhältlich.
Turtle Beach Stealth 700 & 600 jetzt im Handel
Seite 2 von 4
„Weihnachten 2017 wird ein wahres Gaming-Fest! Stealth 700 & Stealth 600 definieren
neu, was Gamer von einem kabellosen Headset zu Preisen von 99 Euro und 149 Euro
erwarten können“, so Jürgen Stark, CEO, Turtle Beach Corporation. „Mit dem
kommenden Start der Xbox One X und einer ganzen Reihe von AAA-MehrspielerTiteln am Horizont stellt sich bei zahlreichen Gamern die Frage nach einem neuen
Headset. Stealth 700 & 600 sind die perfekten Anwärter – mit unserem bekannten,
hochqualitativen Sound für die bestmögliche Gaming Audio-Erfahrung, unterstützt
durch Funktionen, von denen wir wissen, dass sie das Spiel verbessern und die Anzahl
der Siege erhöhen.“
Die Entwicklung der Gaming-Technologien schreitet rasant voran. Bei den
STEALTH 700- & 600-Headsets handelt es sich um die neuesten kabellosen GamingHeadsets mit Surround-Technologie für Xbox One und PS4™. Sie bieten Spielern eine
Fülle an Features und jede Menge Komfort:
• Spiel & Chat kabellos – Mit Xbox Wireless können Gamer ihre Stealth 700- & 600-Headsets wie einen Wireless-Controller direkt mit der Xbox One verbinden – keine
Kabel, keine Basisstation, keine Adapter sind erforderlich. Auf der PS4 werden sie
mithilfe des im Lieferumfang enthaltenen USB-Transmitters durch die modernste,
intelligente Kanalwechsel-Technologie verbunden.
• Surround zum Eintauchen – An der Xbox One sind Stealth 700 & 600 darauf
ausgelegt, mit Windows Sonic packenden Surround-Sound zu liefern, der Spiele,
Filme und Musik zum Leben erweckt. Das Stealth 700 für PS4 sorgt dank DTS:
Headphone:X®
-Technologie für 7.1-Kanal-Surround. Das Stealth 600 für PS4 setzt
Turtle Beachs Virtual Surround Sound-Technologie ein.
• Aktive Störgeräuschunterdrückung (nur Stealth 700) – Das Stealth 700 für Xbox
One und PS4 setzt aktive Störgeräuschunterdrückung ein, um unerwünschte
Hintergrundgeräusche zu eliminieren und so ein vollkommenes Eintauchen ins
Spiel zu ermöglichen.
• Bluetooth mit Einstellungs-App (nur Stealth 700) – Das Stealth 700 für Xbox One
und PS4 bietet zudem Bluetooth, mit dessen Hilfe mühelos Audioeinstellungen
vorgenommen werden können – über die Verbindung zur neuen Turtle Beach Audio
Turtle Beach Stealth 700 & 600 jetzt im Handel
Seite 3 von 4
Hub-App. Per Bluetooth kann beim Spielen auch Musik gehört und Anrufe
annehmen.
• Brillentauglich – Turtle Beachs einzigartiges, komfortables ProSpecs™-Design
minimiert beim Spielen den Druck auf die Brillenbügel.
• Kräftige 50mm-Treiber – Leistungsfähige 50mm-Überohr-Lautsprecher liefern
kristallklare Höhen und beeindruckende Bässe.
• Variables Mikrofon – Turtle Beachs bekanntes, hochempfindliches Mikrofon ist
perfekt für laute, klare Stimmaufnahmen und kann zum Stummschalten nach oben
geklappt werden, wo es sich ins Headset einfügt.
• Superhuman Hearing™ – Von den gedämpften Schritten heranschleichender
Gegner bis zum Nachladen von Waffen kurz vor einem Überfall – durch
Superhuman Hearing™ hört der Spieler alles.
• Unabhängige Steuerung von Game- & Chat-Lautstärke – Für die perfekte Balance
von Kommunikation und Action.
• Dynamischer Chat-Boost™ (nur Stealth 700) – Es kann diese diese Option aktiviert
werden, um die Lautstärke des eingehenden Chats automatisch zu erhöhen, damit
die Teamkameraden immer klar und deutlich gehört werden.
• Mikrofon-Monitoring – Damit der Nutzer nicht in lautes Sprechen verfällt, kann
die eigene Stimme über das Headset gehört werden.
• Audio-Presets inklusive Bassanhebung – Der Sound des Spiels kann mit vier
Audio-Presets einschließlich Bassanhebung angepasst werden.
• Bis zu 15 Stunden Akkuladung – Stealth 600-Headsets bieten Gamern bis zu 15
Stunden Laufzeit pro Akkuladung. Das Stealth 700 bietet bis zu 10 Stunden Gaming
pro Aufladung. Längere Laufzeiten sind von der Beanspruchung der aktiven
Störgeräuschunterdrückung und der Bluetooth-Funktionen abhängig.
Weitere Informationen über die kabellosen Stealth 700- & Stealth 600-GamingHeadsets für die Xbox One-Gerätefamilie und PS4 sowie die neuesten Turtle BeachProdukte und Zubehörartikel gibt es auf www.turtlebeach.com. Folge Turtle Beach auf
Facebook, Twitter und Instagram.

oder auf gamer-headset.net/

Navigationstechnologie auf höchstem Niveau: Audi und HERE entwickeln Hand in Hand

Neuer A8 nutzt weiterentwickelte Software und Services von HERE
– Schnelle Online-Routenberechnung und erweiterte Infos zum Straßenverlauf
– Navigationskarte mit neuer Grafikdarstellung und detaillierten 3D City-Modellen

Audi und HERE Technologies vernetzen sich weiter für noch mehr Kundennutzen. In der neuen Luxuslimousine Audi A8 greift der Automobilhersteller auf viele Technologien und Services des Kartenentwicklers zurück. Zusammen mit anderen Unternehmen ist Audi an HERE beteiligt. Beide Unternehmen wollen ihre Zusammenarbeit in Zukunft weiter intensivieren.

Der Fortschritt zeigt sich bereits bei der Kartenansicht mit direkter Zieleingabe: Die aktuellste Version des Modularen Infotainmentbaukastens (MIB2+) von Audi bietet eine Navigationskarte mit wesentlich übersichtlicherer Grafikdarstellung. Sie kombiniert hochdetaillierte 3D-City-Modelle von Städten weltweit mit der entsprechenden realitätsnahen Abbildung vieler Gebäude.

Ein Highlight ist die neue Hybrid-Navigation. Die Routenberechnung läuft in erster Linie online auf den Servern von HERE und parallel onboard im Auto. Sie bezieht die gesamte Verkehrslage in der Region ein. Das System berücksichtigt sogar Ereignisse weit entfernt von der geplanten Fahrstrecke, die sich auf die Route auswirken können. Die Informationen werden permanent in kurzen Abständen aktualisiert. Der Datentransfer zwischen dem Auto und dem HERE-Backend erfolgt über den aktuell schnellsten Mobilfunkstandard LTE Advanced. Dieser ständige Austausch und die hohe Rechenleistung der HERE-Server ermöglichen neue Funktionen: Wenn der Fahrer feststellt, dass ein Teilabschnitt seiner Route kurzfristig gesperrt ist, kann er sich unmittelbar und sehr einfach eine lokale Umleitung erstellen lassen. Sollte er die vorgeschlagene Route ändern wollen, kann er den betreffenden Abschnitt auf dem Display vergrößern und den neuen Streckenverlauf einfach mit dem Finger markieren und aktivieren.

Auch die neue myAudi App auf dem Smartphone nutzt die Navigationssoftware von HERE und synchronisiert Navigationsziele und -favoriten nahtlos über die Cloud mit dem Auto. So kann der Kunde seine Zieleingabe vor der Autofahrt auch mit dem Smartphone beginnen. Die myAudi App bringt ihn zum Auto, das Navigationssystem setzt die Routenführung ohne einen weiteren separaten Arbeitsschritt im Auto fort und die App bringt den Fahrer nach dem Parken mit weiter bis zur Zieladresse.

Die Navigationssoftware im Auto (autoradio-mit-navi.com) nutzt die HERE-Datenbank und wertet auch Informationen über den Straßenverlauf aus. Sie betreffen die Anzahl und Richtung der Fahrspuren, die Fahrbahnbegrenzungen, Kurven, Gefälle, Steigungen, Kreuzungen, Kreisverkehre und Ortsgrenzen. Auf diese Daten greifen verschiedene Sicherheits-, Komfort- und Effizienzfunktionen zurück, wie die prädiktive adaptive cruise control (pACC) oder der prädiktive Effizienzassistent PEA. Auch das zentrale Fahrerassistenzsteuergerät zFAS verarbeitet die Daten. Das zFAS erhält die Straßendaten entlang der Fahrstrecke von der Navigation, fusioniert diese mit den bordeigenen Sensordaten und bestimmt daraus unter anderem die spurgenaue Position des Autos. Ein Update der Kartendaten im Audi A8 erfolgt automatisch im Dreimonats-Rhythmus über die permanente Onlineverbindung.

Auch bei den Car-to-X-Diensten Verkehrszeicheninformation und Gefahreninformation im connect-Portfolio wird Audi mittelfristig mit HERE zusammenarbeiten. Diese Informationen über Tempolimits und Gefahrenstellen sammeln die Audi-Modelle A4, A5, Q5 und Q7 mithilfe ihrer Bord-Sensorik. Derzeit werden sie noch auf Audi-eigenen Servern gesammelt, aufbereitet und für Audi-Fahrer bereitgestellt.

Die AUDI AG hat Ende 2015 HERE Technologies, eines der führenden Software-Unternehmen für digitale Navigationskarten und ortsbasierte Dienste, im Konsortium mit der BMW Group und der Daimler AG von der Nokia Corporation gekauft. HERE ist als offene Plattform angelegt und beschäftigt derzeit weltweit etwa 8.000 Menschen. Seit der Übernahme durch das Konsortium baut das Unternehmen sein IT-Kompetenznetzwerk kontinuierlich durch neue Beteiligungen und strategische Partnerschaften aus.

Ein zentrales Projekt von HERE ist die HD Live Map. Sie bildet die digitale Basis für das pilotierte Fahren der Zukunft. Die neue Datenplattform beschreibt den Verkehrsraum als dreidimensionales Modell in neuartiger Präzision. Sie ist zentimeter- statt nur metergenau und dynamisch statt statisch. Die HERE HD Live Map befindet sich derzeit im Aufbau und der neue Audi A8 ist für diese Technologie bereits vorbereitet.

Neuer robuster Servicewagen von HAZET

Der Remscheider Hersteller von Qualitätswerkzeugen und Werkstatteinrichtungen HAZET bietet unter dem Markennamen „Assistent“ als jüngstes Mitglied dieser Produktfamilie unter der HAZET-No. 167-3 einen neuen, extrem robusten „Allrounder“ Servicewagen an.

Robuster Servicewagen

Die flexible und trotzdem stabile Stahlblech-Konstruktion mit einer Tragkraft von 50 kg pro Boden ist 7-fach höhenverstellbar, um beispielsweise verschiedene Kanister, Teile etc. abzustellen und schnell und leicht zu bewegen. Ein stabiler Fahrgriff ist fest am Korpus montiert. Qualitäts-Gummileichtlaufrollen, ebenfalls mit 2 Lenk- und Bockrollen, sorgen für eine leise und vibrationsarme Fahrweise. Eine der Lenkrollen verfügt über eine Feststellbremse mit Doppelstopp. Der Servicewagen ist darüber hinaus geeignet für die HAZET Safety-Insert-System 2-Komponenten-Weichschaum-Einlagen in 1/3+ bis 3/3+ Größe. Ein weiterer Boden und eine Anti-Rutschmatte sind optional erhältlich. Die Maße betragen H 843 x B 819 x T 549 mm.

Alle Servicewagen werden bei HAZET in Deutschland gefertigt und erfüllen die hohen Ansprüche „Made in Germany“. Weitere Informationen gibt es im neuen HAZET-Prospekt special worldwide 2016/2017, im Internet unter www.hazet.de oder im autorisierten Fachhandel.

Neue HAZET Pneumatik-Schlagschraubendreher

Der Remscheider Hersteller von Qualitätswerkzeugen und Werkstatteinrichtungen HAZET stellt in seinem aktuellen Aktionsprospekt zwei neue pneumatische Schlagschraubendreher vor, darunter einen mit Bitaufnahme.

Unter den HAZET-Nummer 9010 T (mit 6,3 = 1⁄4 Zoll Vierkant-Antrieb) und 9010 TB (mit 6,3 = 1⁄4 Zoll Sechskant-Aufnahme für Bit-Einsätze) finden Werkstattprofis die extrem starken und trotzdem handlichen Werkzeuge mit einem Lösemoment von je 108 Nm. Die komprimierte Form und die um 150° schwenkbaren Luftanschlüsse ermöglichen beiden Schlagschraubendrehern schnelles Arbeiten auch in beengten Räumen. Die Schlagschraubendreher sind vibrationsarm und wurden ausgerüstet mit einem Butterfly-Umschalter für leichten Richtungswechsel ohne Umgreifen. Die Gehäuse sind geschlossen, um den Eintritt von Spänen oder anderen Kleinstteilen zu verhindern. Der Rechts- und Linkslauf wurde dreistufig gestaltet, um bei sensiblen Verschraubungen die Leistung passend reduzieren zu können.

Die Werkzeuge wiegen nur 0,55 kg und schaffen 12.000 Umdrehungen/Minute. Sie arbeiten mit einem Betriebsdruck von 6,3 bar. Die Vibrationsbeschleunigung liegt bei 6.74 m/s. Kupplungsstecker der Nennweite 7,2 werden inklusive mitgeliefert.

Weitere Informationen gibt es im neuen HAZET-Prospekt special worldwide 2016/2017, im Internet unter www.hazet.de, auf dem HAZET Youtube-Kanal oder beim autorisierten Fachhändler.

HAZET Akku-Schlagschrauber 9212-3

In seinem neuen Aktionsprospekt „special worldwide 2016/2017“ stellt HAZET, der Remscheider Hersteller von Qualitätswerkzeugen und Werkstatteinrichtungen, seinen neuen Akku-Schlagschrauber für autarkes Arbeiten vor. Das Werkzeug mit der HAZET-Artikelnummer 9212-3 zeichnet sich durch hohe Effizienz aus, die durch den bürstenlosen Gleichstrommotor gewährleistet wird. Im Vergleich zu herkömmlichen Motoren hat dieser eine höhere Standzeit und einen geringeren Verschleiß, zudem ist kein Wechsel der Kohlebürsten erforderlich. Durch den hohen Wirkungsgrad ist die Akkubelastung sehr gering. Ladezustand und Leistungsstufen sind einfach an einer digitalen Anzeige abzulesen bzw. einzustellen, die Ladezeit beträgt nur etwa 75 Minuten. Die Stromstärke ohne Last liegt bei 5,5 A.

Es gibt drei wählbare Leistungsstufen für den Drehmomentanzug: erste Stufe: ca. 80 Nm bei 600 U/min. und etwa 1700 Schlägen pro Minute. Zweite Stufe: ca. 300 Nm bei 1400 U/min. und etwa 2500 Schlägen pro Minute. Dritte Stufe: ca. 500 Nm bei 2000 U/min. und etwa 3400 Schlägen pro Minute.

Durch die kompakten Motor-Maße punktet dieses Werkzeug auch mit geringen Baumaßen (204 x 64 x 259 mm inklusive Akku). Eine integrierte Lampe sorgt dafür, dass der Arbeitsbereich ausgeleuchtet werden kann, schon bevor der 12,5 mm = 1⁄2 Zoll-Abtrieb sich bewegt. Das garantiert das Auffinden auch von dunklen Verschraubungspunkten. Praktisch ist auch der Gürtelclip, mit dem der Akkuschlagschrauber jederzeit problemlos mitzunehmen ist.

Der Akku-Schlagschrauber 9212-3 wird als dreiteiliger Satz im praktischen Koffer geliefert. Darin enthalten sind das Werkzeug selbst, ein Akku und ein Ladegerät. Unter der HAZET-Artikelnummer 9212-04 kann ein zweiter Akku dazubestellt werden.

Weitere Informationen gibt es im neuen HAZET-Prospekt special worldwide 2016/2017, im Internet unter www.hazet.de, auf dem HAZET Youtube-Channel oder beim autorisierten Fachhändler.

LIGNA 2017: Gute Vorzeichen – 90 Prozent der Ausstellungsfläche sind aktuell bereits belegt

In sechs Monaten geht die weltweit bedeutendste Messe für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Holzbe- und -verarbeitung an den Start. Vom 22. bis 26. Mai 2017 steht Hannover ganz im Zeichen der LIGNA. Bereits jetzt melden die Veranstalter, Deutsche Messe AG, Hannover und der VDMA Holzbearbeitungsmaschinen, Frankfurt, sehr gute Ergebnisse: 90 Prozent der Ausstellungsfläche sind zur kommenden LIGNA bereits belegt.

„Die LIGNA ist auf Erfolgskurs. Gegenüber dem gleichen Zeitpunkt im Jahr 2014 ist die aktuelle Flächenbelegung deutlich höher“, sagte Christian Pfeiffer, Leitung LIGNA bei der Deutschen Messe AG. „Zur kommenden Veranstaltung haben wir gemeinsam mit dem VDMA und den Ausstellern an einem Flächenkonzept gearbeitet, das die Veränderungen in den Technologieanwendungen von Industrie und Holzhandwerk berücksichtigt. Das Konzept ist voll aufgegangen.“

Kleinere Unternehmen ergänzen die Präsentationen der Technologieführer der Branche und profitieren davon. Die Platzierung basiert auf technologisch sinnvollen Aspekten, wodurch neue Cluster entstehen. Insbesondere für die Besucher ergeben sich mit der neuen Struktur erhebliche Vorteile, da der Messebesuch noch effizienter wird, die Wege kürzer werden und die Themenbereiche kompakter und klarer strukturiert sind. Die LIGNA wird dadurch übersichtlicher.

Die Reaktionen der Aussteller auf die Veränderungen in der Hallenstruktur sind durchweg positiv und gehen mit erheblichen Flächenvergrößerungen zum Beispiel von Biesse, Bürkle, Cefla, Felder, IMA, SCM oder UNIMAK einher. Wiederkehrer und Erstaussteller tragen ebenfalls zur guten Stimmung bei den Veranstaltern der LIGNA bei: Festool ist 2017 gleich mit zwei Ständen wieder dabei. RS Wood aus Italien, Aigner-Werkzeuge aus Österreich oder Vector Systems aus Neuseeland sind nur einige derer, die sich erstmalig zur LIGNA 2017 angemeldet haben. Bei der Oberflächentechnik sind viele international bedeutende Aussteller wie Intergroup Plastik aus der Türkei, Unison aus Polen oder auch IVM Chemicals aus Deutschland zur kommenden LIGNA das erste Mal dabei.

Auch die Angebotsbereiche Holzwerkstoffherstellung, Energie aus Holz sowie die Sägewerkstechnik sind mit den Marktführern der Branche, Wiederkehrern und Erstausstellern gut belegt. Zu den Wiederkehrern zählen hier beispielsweise Akzo Nobel, aus Hilden, Steinbach, Brüninghaus Verpackungssysteme, Heizomat oder Itipack aus Italien sowie namhafte Erstaussteller wie Scheuch LIGNO, Mehrnbach-Österreich, Rotodecor aus Deutschland oder Signode Industrial Group aus Täby in Schweden.

Im Mittelpunkt der kommenden LIGNA stehen intelligente Konzepte für die vernetzte Fertigung über alle Prozessschritte hinweg. Die vernetzte Fertigung bietet Unternehmen große Chancen auf neue Geschäfte, Produktivitätsfortschritte und damit mehr Wettbewerbsfähigkeit. Das Zusammenspiel und Zusammenwachsen von virtuellen und realen Welten wird auf der LIGNA 2017 gezeigt – und zwar über die gesamte Wertschöpfungskette der Holz be- und verarbeitenden Branche.

Neben der „Vernetzten Fertigung“ geht es auf der LIGNA 2017 um weitere Highlights wie „Processing of Plastics and Composites“, die „LIGNA-Trainings für Tischler, Schreiner, Zimmerer und Montagebetriebe“, den „Wood Industry Summit“ oder „Fibers in Process@LIGNA“. Der Marktplatz „Fibers in Process@LIGNA“ bildet auf der einen Seite Prozesse und Technologien aus der Papier- und Zellstoffbranche für die Holzindustrie und auf der anderen Seite Materialien und Werkstoffe aus Papier, Zellstoff und Holz ab.

Zur weltweit wichtigsten Messe für Maschinen, Anlagen und Werkzeuge für die Holzbe- und -verarbeitung erwarten die Veranstalter wieder rund 1 500 Aussteller, davon mehr als die Hälfte aus dem Ausland.

GTÜ testet Batterielader: Starker Start

Kurzstreckenfahrten und leistungsstarke Stromverbraucher wie Heckscheiben- und Sitzheizung bringen Autobatterien schnell an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Startprobleme sind die häufige Folge. Zumal an kalten Wintertagen, wenn bei strammen Minustemperaturen die Stromspeicher kaum noch die Hälfte ihrer normalen Batteriekapazität bereitstellen. Viele Pannen ließen sich freilich vermeiden, wenn der Auto-Akku mit einem modernen Ladegerät öfter mal vorsorglich aufgeladen würde. Das erhöht Startsicherheit und Lebensdauer der Batterie gleichermaßen. Geeignete Produkte gibt’s schon für weniger als 100 Euro. Die GTÜ Gesellschaft für Technische Überwachung hat acht moderne Batterielader getestet.

Testsieger mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“ wurde das CTEK MXS 5.0 (siehe Ergebnistabelle). Fünfmal vergaben die GTÜ-Prüfer die Note „empfehlenswert“, in der Reihenfolge ihrer Platzierung für GYS FLASH 4A, Banner ACCUCHARGER 12V/3A, AEG LM 4.0 6/12V, Bosch C3 6/12V und 4Load Charge Box 3.6. Als „bedingt empfehlenswert“ erwiesen sich das Speeds BL 530 und das Einhell BT-BC 4D.

So hat die GTÜ getestet

Zwei Dutzend Einzelbeurteilungen in sechs großen Kapiteln hatten die Testkandidaten zu durchlaufen. Die GTÜ unterzog die Batterielader aufwendigen funktionellen, elektrischen und qualitativen Prüfungen. Sichtprüfung sowie die Bewertung der Bedienung und der Preise komplettieren den umfassenden Leistungsvergleich.

Wichtigstes Einzelkriterium im Kapitel Funktionsumfang war die Qualität des Lade- und Ladeerhaltungsverfahrens. Dabei geht es unter anderem darum, die Akkus möglichst schonend bis zur Ladeschlussspannung aufzuladen, eine Nachladephase einzuleiten und dann in einen Erhaltungsmodus zu wechseln, der die Batterie stets bei optimaler Leistungsfähigkeit hält. Techniker sprechen in diesem Zusammenhang vom IUoU-Ladeverfahren. CTEK und Banner sind in dieser Disziplin ganz vorn dabei. CTEK verfügt als einziges Gerät im Testfeld auch über eine sogenannte Regenerierungsfunktion. Mit der lässt sich so manche durch Säureschichtung angeschlagene Nassbatterie hinsichtlich Kapazität und Startfähigkeit durch Anhebung der Ladespannung auf maximal 15,8 Volt wieder aufs ursprüngliche Niveau liften. Eine weitere Option, die das CTEK-Gerät am besten beherrscht, ist die gezielte Ladung von AGM-Batterien, wie sie in Fahrzeugen mit Start-Stopp-Automatik und Energierückgewinnung (Rekuperation) eingesetzt werden.

Noch einen exklusiven Pluspunkt bekam CTEK im Rahmen der Prüfposition „weitere Nutzungsmöglichkeiten“ für die sehr nützliche „Pufferfunktion“ des Geräts. Sie sorgt dafür, dass beim Austausch der Batterie die Stromspannung im Bordnetz nicht unterbrochen wird. Diese Eigenschaft ist in Zeiten moderner Elektronik immer wichtiger, um Radiocodes nicht neu eingeben und Wegfahrsperren nicht mit dem Zündschlüssel neu synchronisieren zu müssen sowie Kennfelder in elektronischen Bauteilen zu erhalten.

Zumeist gute bis sehr gute Ergebnisse notierten die GTÜ-Tester bei den elektrischen Prüfungen, etwa hinsichtlich Kurzschlussfestigkeit, Ladbarkeit tiefentladener Batterien oder Verpolungsschutz. Kaum Ausreißer auch bei den Qualitätsprüfungen. So blieben die Prüfmuster beim fünfmaligen Falltest aus 85 Zentimeter Tischhöhe durchweg heil. Allerdings zeigte das Speeds BL 530 beim Kältetest Schwächen. Bei minus 20 Grad in der Kältekammer stellten die Testingenieure einen Bruch der Kabel-Zugentlastung fest. Die entsprechende Abwertung in dieser Disziplin kostete das Speeds entscheidende Punkte und somit das Qualitätsprädikat „empfehlenswert“, das auch das Einhell BT-BC 4D verpasste. Wichtiger Grund hier die fehlende Schutzartprüfung laut Hersteller, die den Gebrauch des Geräts im Freien ausschließt.

Natürlich spielt auch der Anschaffungspreis bei der Kaufentscheidung eine Rolle. Deshalb setzten die GTÜ-Prüfer die Anschaffungskosten der Testgeräte ins Verhältnis zu ihrer Leistungsfähigkeit. Das im Testfeld mit Abstand billigste Gerät, das Einhell BT-BC 4D erreicht hier zwar maximale Punktzahl, freilich ohne deshalb in der Gesamtwertung nach oben rücken zu können. Leistung kostet. Zumindest in diesem GTÜ-Test, denn die beiden teuersten Batterieladegeräte von CTEK und GYS FLASH sind zugleich auch die besten.

Akku-Werkzeugreihe TIOS für Blindniet, Blindnietmuttern, Schließringbolzen und hochfeste Blindniete

Weiterentwicklung mit viel Power: Die vier Hochleistungswerkzeuge der TIOS Akku-Werkzeugreihe von Titgemeyer setzen neue Standards bei der Verarbeitung von Blindniet, Blindnietmuttern, Schließringbolzen sowie hochfester Blindniete. Ob TIOS ER 12 und TIOS ER 15 für Blindniete, die kraftgesteuerte TIOS EN 18 für Gewindeträger oder das leistungsstarke TIOS EL 18 für die Verarbeitung von Schließringbolzen-Systemen. Sie alle wurden entwickelt für den professionellen Einsatz unter robusten Bedingungen. Leistungsstärke, Schnelligkeit und Zuverlässigkeit waren dabei oberstes Gebot. Ihr bürstenloser und wartungsfreier Motor sorgt für Schnelligkeit und eine mindestens doppelt so lange Lebensdauer wie bei herkömmlichen Motoren mit Bürsten. Die bürstenfreie Technologie ermöglicht außerdem Energieeinsparungen von rund 20 Prozent. Das intelligente 18 Volt-Akku-Management gewährleistet, dass ein Nietvorgang nur dann ausgelöst wird, wenn der Akku noch ausreichend Kapazität zur Verfügung hat. Die Makita kompatiblen Akkus lassen sich mit Hilfe des Schiebemechanismus in wenigen Sekunden wechseln. Für alle vier Werkzeuge wurde ein einheitliches Gehäuse entwickelt. Es zeichnet sich aus durch verlässliche Robustheit, eine ergonomische Griffführung, Schutzbügel, großflächige Starttaster und eine ausbalancierte Gewichtsverteilung für eine optimale Handhabung. Die enge Zusammenarbeit zwischen Entwicklern, Anwendern und wissenschaftlicher Begleitung hat weitere klare Wettbewerbsvorteile hervorgebracht: Eine integrierte Abrisserkennung bei den TIOS EN und EL-Serien optimiert die Prozesszeit eines Setzvorganges um bis zu 75 Prozent und macht das Akku-Werkzeug ebenso effizient wie bei einer pneumatischen Variante. Für schnelle Setzvorgänge sorgen außerdem die Präzisionsspindel, ein Schnellwechselsystem für die Klemmbacken und die leuchtstarken LEDs, die auch bei schlechten Lichtverhältnissen dafür sorgen, dass der Anwender immer einen guten Überblick behält.

Zu diesen Standard-Features der TIOS-Werkzeugreihe gibt es weiteres optionales Zubehör wie einen Barcodescanner, ein OLED-Display, die Andrückkontrolle für ein sicheres Fügen der Bauteile, Funkmodule zur Datenübertragung, einen Kraftsensor zur Prozessüberwachung in Verbindung mit dem GTO-Tool-Manager für ein wirkungsvolles Controlling aller Arbeitsprozesse.

Innovationsschub für den Drohnenmarkt: Yuneecs neuer Hexacopter H520 eröffnet unzählige Möglichkeiten

Immer mehr Unternehmen setzen Drohnen als Helfer ein, denn sie können schnell und flexibel eingesetzt werden und erhöhen zudem die Arbeitssicherheit der Mitarbeiter, beispielsweise bei der Inspektion von Hochspannungsmasten. Jedoch haben die meisten leistungsfähigen Copter, die für spezifische kommerzielle Anwendungen weiterentwickelt wurden, häufig einen Nachteil: Sie sind sehr teuer und unflexibel. Jetzt erscheint mit dem Hexacopter H520 von Yuneec eine lang erwartete flexible Lösung für zahlreiche professionelle, gewerbliche und behördliche Anwendungen.

Der H520 wurde speziell für Inspektions-, Strafverfolgungs-, Sicherheits-, Bau-, Vermessungs- und Kartierungsanwendungen mit höchsten Ansprüchen an Flugzeit, Sicherheit und Flexibilität entwickelt und trägt Kamerasysteme, die sich zudem optimal für professionelle Fotos, Kinofilmaufnahmen und Fernsehübertragungen eignen. Das modulare H520-System setzt sich aus einer Sechs-Rotor-Plattform, den drei hochwertigen Kameras E90, E50 und CGOET sowie der Missionsplanungssoftware DataPilot zusammen, sodass der H520 je nach Bedarf ganz einfach unterschiedlichen Anwendungsbereichen angepasst werden kann. Zudem wird die gesamte kommerzielle UAV-Produktlinie von Yuneec mit einem umfangreichen Service- und Wartungsprogramm angeboten.

Die E90 ist eine hochauflösende Weitwinkelkamera und eignet sich mit ihrem 20 Megapixel-1-Zoll-Sony Exmor-Sensor sowie dem neuesten Ambarella H2 High-Speed-Bildverarbeitungs-Chip perfekt für Anwendungen in denen höchste Foto- und Videoqualität verlangt wird. Diese Spezifikationen machen die E90 darüber hinaus ideal für Gebäudedatenmodellierungen, 2D- und 3D-Mapping sowie Filmproduktionen. Die E50 ist eine hochauflösende Kamera mit mittlerer Brennweite, die sich hervorragend für Inspektionen sowie Film und Fernsehen eignet. Sie liefert Close-Up-Bildmaterial, während sich der H520 in einer sicheren Distanz zum inspizierten Objekt befindet. Die Wärmebild- und Restlicht-Dualkamera CGOET wurde speziell für die Bereiche öffentliche Sicherheit, Such- und Rettungsdienste sowie für Inspektionsanwendungen im Solarbereich konzipiert und ist die branchenweit erste kombinierte Wärmebild- und Restlichtkamera mit integriertem Gimbal. Sowohl die E90 als auch die E50 verfügen über Adapterringe, sodass auch Hochleistungs-Filter in Standardgröße von Drittherstellern montiert werden können. Jede kommerzielle Kamera von Yuneec ist in der Lage eine kontinuierliche 360-Grad-Rotation zu vollziehen. In Kombination mit dem einziehbaren Landegestell des H520 eröffnet sich dem Piloten damit eine ungehinderte Rundumsicht aus jedem Blickwinkel. Darüber hinaus sind Kamera und Gimbal in der Lage, sich bis zu 20 Grad nach oben zu neigen, um auch nach oben gerichtete Inspektionen zu ermöglichen. Alle drei gimbalstabilisierten Kameraoptionen sind hot-swap-fähig, sodass ein Ausschalten des Copters für einen Kamerawechsel nicht notwendig ist und der Pilot so wertvolle Zeit sparen kann. In allen drei Varianten hat der H520 ein Abfluggewicht von unter 2 kg.

Gesteuert wird der H520 mit der professionellen Android-basierten ST16S-Steuerung mit integriertem 7-Zoll-Display, das das Livebild per Video-Downlink in 720p HD anzeigt. Darüber hinaus kann ein HDMI-Signal direkt aus der ST16S zur Ausgabe des Drohnenlivebildes auf externe Monitore genutzt werden.

„Unser Team von Ingenieuren und Produktmanagern hat umfangreiche Feldversuche durchgeführt, um die H520-Software zu verfeinern und eine kommerzielle best-in-class Drohne zu schaffen“, sagt Dr. Michael Jiang, CEO von Yuneec International. „Wir sind zuversichtlich, dass die Anwender erkennen werden, dass der H520 dank seiner zuverlässigen und erweiterten Funktionen, wie der integrierten Missionsplanungssoftware Data Pilot von Yuneec, ein vielseitiges Werkzeug für eine Vielzahl von kommerziellen Anwendungen ist.“

Yuneecs DataPilot ist eine vollständige Softwarelösung zur Planung von Waypoint- und Survey-Missionen. Im Gegensatz zu anderen Missionsplanungstools, ist der DataPilot vollständig in die Hard- und Software des Yuneec H520 integriert. DataPilot, das eng mit der PX4-Flugsteuerungsarchitektur gekoppelt ist, wurde in Zusammenarbeit mit Lorenz Meier, Head of Advanced R&D, entwickelt, der erst kürzlich als „Inventor 2017“ in die exklusive „Innovators Under 35“-Liste der MIT Technology Review aufgenommen wurde. Jiang ergänzt: „Yuneecs Kunden sind sich bewusst, dass man Daten und Bilder sicher verwahren muss. Die Art und Weise mit der Yuneec Produkte mit Daten arbeiten stellt sicher, dass Nutzer jederzeit den vollen Zugriff und die volle Kontrolle über ihre Daten haben. Yuneecs kommerzielle Drohnen sammeln weder Telemetriedaten noch Bilder oder Videos, um sie mit internen oder externen Parteien zu teilen.“

Neben der Gesamtsystemintegration werden Anwender, Vertriebspartner und Entwickler das H520 Software Development Kit schätzen. Dieses ermöglicht Drittanbietern mehrwertsteigernde Applikationen und Dienstleistungen für die H520-Plattform zu entwickeln. Das Mobil-SDK gibt Entwicklern Zugriff auf die Hard- und Software des H520. Christoph Strecha, CEO und Gründer von Pix4D, Yuneec Software-Partner und Entwickler der branchenführenden Daten-Imaging-Anwendungen, sagt: „Das Yuneec H520-SDK wird Pix4D ermöglichen, eine Software anzubieten, die noch enger in das UAV-Flugsystem und den Datenerfassungsprozess integriert ist, was zu einer genaueren 3D-Darstellung von Karten sowie dreidimensionalen Körpern führen wird.“

Der H520 ist in verschiedenen Ausstattungsvarianten erhältlich, mit Preisen von 2.538 EUR bis 3.538 EUR. Weitere Informationen zum H520, den Kameraoptionen E90, E50 und CGOET, zur Software DataPilot, dem Software Development Kit sowie dem kommerziellen Serviceprogramm finden Sie unter www.yuneec.com.